Schulordnung

Diese Schulordnung regelt das Verhalten im Schulgebäude und auf dem Schulgelände, um ein störungsfreies Lernen und Arbeiten, aber auch ein vielseitiges und anregendes Schulleben zu ermöglichen. Darüber hinaus soll sie auch dazu beitragen, Unfälle zu vermeiden, den Sachwert des Schulgebäudes und dessen Einrichtungen zu erhalten sowie eine sinnvolle Nutzung der Räumlichkeiten zu gewährleisten. Ein Verstoß gegen die Schulordnung schafft sofortige Zugriffsmöglichkeit auf § 60a des Schulgesetzes MV.

 

1.         Aufenthalt in der Schule 

1.1       Die Aufsicht auf dem Schulgelände ist ab 20 Minuten vor Unterrichtsbeginn, also ab
            7:10 Uhr, in dem dafür ausgewiesenen Bereich (siehe Anlage) gewährleistet. Der
            davon unabhängige Aufenthalt von Schülerinnen und Schülern auf dem Schulgelände
            ist nur bis zum individuellen Ende der täglichen Unterrichtszeit gestattet. Ausnahmen
            gelten für angemeldete außerunterrichtliche Veranstaltungen, die Beschäftigung im
            Schulclub oder Termine mit der Schulsozialarbeiterin.
1.2       Um Störungen des Unterrichts zu vermeiden, finden sich einheimische Schülerinnen
            und Schüler, deren Unterricht nicht in der 1. Stunde beginnt, erst zum Ende der
            vorhergehenden Stunde auf dem Schulhof ein.
1.3       Fahrschülerinnen und Fahrschüler, deren Busse vor Beginn der regulären Aufsichtszeit
            ankommen, verlassen nach Ankunft des Busses umgehend den Haltestellenbereich,
            begeben sich auf das Schulgelände und halten sich in dem dafür ausgewiesenen
            Bereich des Schulhofes (siehe Anlage) auf. Nach Unterrichtsende halten sich Fahr-
            schülerinnen und Fahrschüler bis unmittelbar vor Abfahrt des Busses dort auf. Sie
            begeben sich dann unmittelbar zur Haltestelle und leisten den Anweisungen der
            Lehrkraft, die bzw. der dort Aufsicht führt, Folge.
1.4       Bei extremen Witterungsbedingungen und auf Antrag in besonderen Fällen darf das
            Atrium für den Aufenthalt genutzt werden. 
1.5       Während der Unterrichtszeit dürfen nur Schülerinnen und Schüler, deren Eltern die
            schriftliche Genehmigung dazu am Schuljahresanfang erteilt haben, das Schulgelände
            in Frei- oder Ausfallstunden verlassen. Der Schulclub steht für den Aufenthalt in
            diesen Stunden während seiner Öffnungszeit zur Verfügung.
1.6       Das Verlassen des Schulgeländes während der Pausen ist generell verboten. Verlässt
            eine Schülerin oder ein Schüler unerlaubt das Schulgelände, erlischt die Aufsichts-
            pflicht und der Versicherungsschutz durch die Schule.
1.7       Als Ein- und Ausgang dienen ausschließlich die Türen zum hinteren Schulhof. Die
            Nutzung der Türen zum vorderen Schulhof ist nur in ausgerufenen Notfällen erlaubt.

 

2.         Pausenregelungen    

2.1       Während der kleinen Pausen wird sich, wenn kein Raumwechsel erforderlich ist oder
            direkt  nach dem Wechsel,  in den Unterrichtsräumen aufgehalten.  Treppenaufgänge
            und Gebäudeeingänge sind freizuhalten. Toiletten dienen nicht als Aufenthaltsraum!
2.2       In den Hofpausen ist das Gebäude zügig zu verlassen, nachdem die Taschen bei
            Bedarf in bzw. vor den neuen Raum gebracht wurden. Wertsachen sind am Körper zu
            tragen.
2.3       Als Pausenhof werden der hintere Schulhof und der Verkehrsgarten genutzt.
2.4       In Regenpausen halten sich die Schülerinnen und Schüler im Atrium auf.
2.5       Die Ordnungsgruppe unterstützt den ordnungsgemäßen Ablauf des Schulalltags.
            Ihren Anweisungen ist Folge zu leisten.
2.6       Zum Sportunterricht bewegen sich die Schülerinnen und Schüler nach einer erfolgten
            Belehrung und Einweisung selbstständig auf dem dafür ausgewiesenen Weg (siehe
            Anlage). Der Rückweg erfolgt im Anschluss ebenso selbstständig ausschließlich auf
            diesem Wege auf den Schulhof. Das Betreten des Schulgebäudes erfolgt nach dem
            Sportunterricht in den kleinen Pausen erst mit dem Pausenklingeln, in den großen
            Pausen am Ende der Hofpause.

 

3.         Ordnung in den Klassenräumen   

3.1       Klassenräume, Fachräume und Umkleideräume sind stets sauber und aufgeräumt zu
            verlassen.
3.2       Zu Pausenbeginn und nach Unterrichtsschluss verlassen die Lehrerinnen und Lehrer
            den Unterrichtsraum nach den Schülern und sind dafür verantwortlich, dass die
            Fenster gesichert sind sowie der Raum ordentlich verlassen und verschlossen wird.
3.3       Die Fenster sind nur durch die Lehrerinnen oder Lehrer zu öffnen und werden nach
            Unterrichtsende immer geschlossen.
3.4       Ist eine Fachlehrerin oder ein Fachlehrer 5 Minuten nach Unterrichtsbeginn nicht
            erschienen, ist dies unverzüglich durch die Klassensprecherin bzw. den Klassen-
            sprecher oder eine Vertreterin bzw. einen Vertreter im Sekretariat zu melden.
3.5       Das Betreten der Fachräume (inklusive der Sporthalle) ist nur in Anwesenheit der
            Lehrkräfte gestattet. Gesonderte Fachraumordnungen sind verbindlich.
3.6       Mäntel und Jacken dürfen nicht an den Stühlen aufgehängt werden, sondern werden an
            die Haken vor dem Klassenraum gebracht. Für Wertsachen und Bargeld besteht
            Haftungsausschluss, solange diese nicht für Bildungs- und Erziehungszwecke
            zwingend notwendig sind. Sie sind, wenn sie eigenverantwortlich trotzdem
            mitgebracht werden, im Schließfach wegzuschließen, am Körper zu tragen bzw.
            während des Sportunterrichts im abgeschlossenen Umkleideraum zu belassen.           
3.7       Das Tragen von Mützen, Kapuzen oder Caps ist im Schulgebäude zu unterlassen.
3.8       Heizkörper, Fensterbänke und Tische werden nicht als Sitzgelegenheiten genutzt.
3.9       Nach Unterrichtsschluss sind die Stühle hochzustellen und die Jalousien ggf. hochzu-
            fahren.

4.         Allgemeine Ordnung

4.1       Alle Benutzerinnen und Benutzer des Schulgeländes haben sich stets so zu verhalten,
            dass niemand gefährdet wird.
4.2       Innerhalb des Schulgebäudes ist das Rennen, Ballspielen, Toben und Schreien nicht
            gestattet.
4.3       Schuleigentum ist vor Beschädigung und Verunreinigung zu schützen. Bei mutwillig
            oder fahrlässig herbeigeführten Schäden ist durch die Verursacher oder deren Erzie-
            hungsberechtigte Ersatz zu leisten.
4.4       Erkannte Schäden sind sofort dem Sicherheitsbeauftragten, Herrn Möller, dem Haus-
            meister oder der Schulleitung zu melden.
4.5       Unfälle sind umgehend dem Sicherheitsbeauftragten oder der Schulleitung zu melden.
4.6       Das Fahren mit dem Fahrrad ist auf dem Schulgelände untersagt. Die Räder sind nur
            in den dafür vorgesehenen Fahrradständern abzustellen und anzuschließen. Der Auf-
            enthalt in diesem Bereich in Unterrichts- und  Pausenzeiten sowie in Freistunden ist
            nicht gestattet.
4.7       Fundsachen sind umgehend beim Hausmeister abzugeben, bei dem auch verlorene
            Gegenstände durch die Besitzerin oder den Besitzer wieder in Empfang genommen
            werden können.
4.8       Mobilfunkgeräte sowie internetfähige elektronische Geräte sind vor Betreten des
            Schulhofs auszuschalten. Das Benutzen ist auf dem gesamten Schulgelände
            einschließlich des  Schulgebäudes verboten. Nur auf Anordnung einer Lehrkraft
            können die Geräte angeschaltet und genutzt werden. Zudem ist die Benutzung
            von Video- und Tonaufzeichnungsgeräten ausdrücklich untersagt.
4.9       Handys sind bei Kurzkontrollen, Klassenarbeiten und Prüfungen bei der prüfenden
           Lehrkraft abzugeben. Wer ein internetfähiges Mobilfunkgerät oder sonstige elektro-
           nische Geräte missbräuchlich verwendet (z. B. Täuschungsversuch, Persönlichkeits- 
           rechtverletzung, Unterrichtsstörung,…) muss mit schulrechtlichen, zivilrechtlichen und
           strafrechtlichen Konsequenzen rechnen.
4.10     Bei Zuwiderhandlung sind die Lehrkräfte berechtigt, die Geräte bis zum
           Unterrichtsende des jeweiligen Tages einzuziehen. Kommt das Kind der Weisung auf
           Herausgabe des Handys nicht nach, hat dieser eindeutige Verstoß gegen die
           Schulordnung unmittelbar die Anwendung von  § 60a SchulGes MV zur Folge. Bei
           Verdacht auf eine Straftat darf das Handy darüber hinaus einbehalten werden.
4.11     Das Mitführen unterrichtsfremder Gegenstände, wie z.B. MP3-Player oder zu
            Tonaufzeichnung und/ oder –wiedergabe geeigneter Geräte, ist nicht gestattet.
            Es besteht ein prinzipieller Haftungsausschluss für alle Wertgegenstände, die nicht
            originell der Erfüllung der Schulpflicht dienen.
4.12     Der Besitz, Handel, Genuss bzw. Mitführen von Alkohol, Tabakwaren, E-Zigaretten
            und anderen Rauschmitteln sowie deren Zubehör ist verboten. Auf dem gesamten
            Schulgelände (einschließlich des Eingangsbereiches bis zum Sputnikweg sowie
            Turnhalle und Umgebung) besteht Rauchverbot.
4.13     Das Mitbringen, Verwenden bzw. Tragen verfassungswidriger Symbole, Kleidung,
           Schriften, waffenähnlicher bzw. pyrotechnischer Gegenstände sowie pornografischer
            oder gewaltverherrlichender Erzeugnisse ist strengstens verboten. Dies gilt ebenso für
            das Verwenden, Tragen sowie die Darstellung und die Äußerung von rassistischen,
            extremistischen, frauenverachtenden oder sexistischen Symbolen oder Parolen in
            Wort, Schrift oder Bild. Bei Zuwiderhandlung werden disziplinarrechtliche Schritte
            eingeleitet, das Betreffende eingezogen und/bzw. polizeilich angezeigt.
4.14     Kleidung und Gegenstände, die dazu geeignet sind, den Schulfrieden oder die
            Unterrichtserteilung zu gefährden, sind untersagt.
4.15     Streng untersagt sind außerdem:
            - das Werfen mit Steinen, Schneebällen oder anderen gefährlichen Gegenständen,
            - das Herabrutschen auf den Treppengeländern,
            - das Herüberlehnen über die Sicherheitsgeländer sowie das Sitzen auf der Brüstung
               im Atrium,
            - das Berühren des Schallschutzes (grau bespannte Flächen) im Atrium.


4.16     Für das Verhalten bei Feueralarm oder in anderen Notfällen gelten gesonderte Alarm-
            bzw. Notfallpläne. Nottelefone befinden sich im Sekretariat, im Lehrerzimmer und in
            der Sporthalle.  
4.17     Im Krankheitsfall eines Kindes hat die telefonische Benachrichtigung der Schule  
            durch die Erziehungsberechtigten am selben Morgen in der Zeit von 6:45 Uhr bis
            8:00 Uhr zu erfolgen. Dies gilt als Entschuldigung für diesen Tag. Bei längerer
            Krankheit ist zudem bei dem/r Klassenlehrer/in ein von den Eltern unterschriebener
            Entschuldigungszettel abzugeben, wenn das Kind die Schule wieder besucht. In
            begründeten Fällen kann ein Krankenschein von dem/r Klassenlehrer/in bzw. der
            Schulleitung verlangt werden.
4.18     Wird ein Kind im Verlauf des Schultages krank, hat es sich zunächst bei der Klassen-
            lehrerin oder beim Klassenlehrer abzumelden. Anschließend werden vom Sekretariat
            aus telefonisch die Erziehungsberechtigten informiert. Eine Übertragung der Ver-
            antwortlichkeit für den alleinigen Heimweg bei Krankheit des Kindes ist nicht
            zulässig.
4.19     Eltern sind verpflichtet, sach- und fachgerechte Materialien und Unterrichtsgegen-
            stände (z.B. Sportzeug) zu stellen.

 


Die Schulordnung ist den Schülerinnen und Schülern und deren Erziehungsberechtigten zu Beginn jedes Schuljahres und im Bedarfsfall zu erläutern. Dies ist aktenkundig zu machen. Verstöße gegen die Schulordnung werden durch das Schulgesetz MV, insbesondere §60 und §60a, weitere gesetzliche Regelungen sowie ggf. durch hausinterne Maßnahmen geahndet.

Inkrafttreten:  06.07.2018

 

 
 
 
 

© 2020 Prof. Dr. Friedrich Heincke Schule Hagenow